Donnerstag, 10. Dezember 2015

DIY Trockenfleisch

Immer noch stecke ich mitten in den Vorbereitungen für unser Weihnachtstreffen diesen Sonntag. 
Gestern habe ich Euch ja schon gezeigt, wie ich Apfelweihnachtplätzchen für die Hunde gebacken habe, heute gibt es etwas fleischiges und zwar PURES FLEISCH!


Diese beiden Gläschen waren übrigens in unserem Nikolausstiefel :D



Wer kennt nicht die Tütchen, die überall im Fressnapf und anderen Läden hängen, in denen Trockenfleisch in verschiedensten Sorten verpackt ist. 
Bei genauerem betrachten ist mir immer öfter aufgefallen, dass der Fleischgehalt nicht 100% ist. 
Bei den Premire Kanninchen-Streifen stand früher 100% Fleisch drauf, heute sind es nur noch 78%.
Sätze wie "Denn für Best Meat Pure Meaties wird 100% pures Fleisch verwendet, welches schonend an der Luft getrocknet wird." und dann der Aufdruck mit 78% haben mich so verwirrt, das ich schon eine Weile nicht mehr zu diesen Produkten gegriffen habe.

Blue und Lounes haben aber immer gern mit diesen Trockenfleischstreifen trainiert, außerdem haben sie gut in den Futterball etc gepasst, ganz darauf verzichten ging also auf Dauer nicht. 

Aber selber machen? 

Selber Trockenfleisch herzustellen hat mich ehrlich gesagt etwas verunsichert. Was ist wenn ich es nicht richtig trocken bekomme? Woher weiß ich, dass es fertig ist? Wie lang ist es haltbar? Wo und wie lagere ich es?

Die liebe Tanja hat mir dann die Angst genommen, sie trocknen für ihre Chihuahuahündin schon lang die Leckerlies selbst.

Kurzer Hand habe ich mir dann Fleisch beim Bauern um die Ecke besorgt, Hühnchen und Kaninchen sollten meine ersten Versuche  werden.


Ihr benötigt 
*Fleisch (mager)
*scharfes Messer
*Brettchen zum schneiden
*Backpapier
*Holzkochlöffel
*Ofen
*Backblech



Als erstes müsst Ihr das Fleisch klein schneiden, bedenkt dabei, dass das Fleisch ca 2/3 aus Wasser besteht und auch diese Größe verliert.

Danach werden die Fleischbrocken auf dem Backblech verteilt. 
Ofen auf ca 60°C einstellen, den Kochlöffel in die Ofentüre klemmen damit die Feuchtigkeit entweichen kann und dann heißt es nur noch warten.


Außerdem habe ich Fleischstreifen noch dünn geklopft und um Rinderhautrollen gewickelt


Nach ca einer Stunde sah das Fleisch so aus


Insgesamt habe ich das Fleisch 12 Stunden trocknen lassen. 

     


Und da mich sowas ja immer leicht begeistert habe ich mir kurz danach einen Dörrautomaten bestellt. 
Der läuft jetzt fleißig und dörrt für meine und Eure Hundis das Fleisch.


Im Moment gerade wurde Rindfleisch gedörrt.


Eurer Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Auf dem Bild seht ihr Rinderwürfel, Kaninchen, Hähnchenstriefen (sehr dünn) und Hähnchen Würfel.

Ich habe auch schon Hähnchen um Karotten und Äpfel gewickelt und getrocknet, Blue und Lounes sind verrückt nach ALLEM.


video

Bei meinen beiden wir kein Unterschied zwischen den Fleischsorten gemacht :D Einfach ALLES rein was geht :D

Ich hoffe ich habe dem Einen oder Anderen die Angst genommen sich mal an Trockenfleisch zu versuchen. 
Ich lagere die Fleischbrocken übrigens in ganz normalen Weckgläschen, trocken und Licht geschützt. 















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen